Native Apps vs. Web Apps vs. Hybride Apps

Einleitung

Wir werden oft gefragt, was der Unterschied zwischen den hybriden, nativen und Web- Apps ist und auf Basis von welcher Technologie es besser wäre eine App zu entwickeln. Da man keine pauschale Antwort geben kann, haben wir in diesem Artikel, anhand einiger Kriterien versucht, Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

Übrigens: hier können Sie unseren neuen Entscheidungsfinder ausprobieren: Native vs. Hybrid vs. Web App

Der Artikel ist folgenderweise aufgebaut:

Unterschied native App, Web App (HTML5 App) und hybride App

Entscheidungskriterien

Zusammenfassung: Pro und Kontra

Anwendungsfälle, bei welchen Apps welche Technologie zu benutzen sind

Sollten Sie weitere Fragen haben, Beratung brauchen oder uns mit einem Projekt beauftragen wollen, nutzen Sie eines unserer Kontaktformulare (rechts oder links auf dieser Seite, hier, direkt eine E-Mail an info@app3null.com schicken, oder anrufen: 030 6098 4900 94, selbstverständlich kostenlos)

———————————————————————-

Unterschied native App, Web App und hybride App

Was ist eine native App? Diese Apps entwickelt man mit Hilfe von Tools und Sprachen, die durch entsprechende Plattformen unterstützt werden (XCode und Objective C für iOS Apps, Eclipse, Android Studio und Java für Android, Visual Studio und C# für Windows). Native Apps laufen nur auf den Zielplattformen.

Was ist eine Web App (HTML5 App): Diese Apps, auch HTML5 Apps genannt, sind plattformübergreifende Anwendungen, die meistens im Browser laufen. Da jedes moderne Smartphone einen Internet-Browser besitzt, können Web Apps auf allen Plattformen genutzt werden. Im Hintergrund stehen die üblichen Web Technologien wie HTML5, CSS, JavaScript. Durch starke Verbreitung von HTML5 ist mittlerweile die Grenze zwischen den Web Apps und „normalen“ Websites ziemlich fließend.

Was ist eine hybride App: Wie der Name schon sagt, sind solche Apps eine Kombination von den beiden „reinen“ Formen und ein Versuch das Beste aus zwei Welten zu vereinen. Hybride Apps basieren auf den Web Technologien wie HTML5, CSS, JavaScript, laufen aber in einem Webview Container, sind als native Apps verpackt und können somit auf native APIs und Funktionen vom Betriebssystem zugreifen. Im Gegensatz zu Web Apps kann der User kaum Unterschiede zu den nativen Apps erkennen. Hybride Apps werden ebenfalls über den App Store verteilt. Auf dieser Website finden Sie eine exzellente Übersicht von hybriden (und nicht nur hybriden) Frameworks!

Zurück zur Übersicht

Entscheidungskriterien: native Apps vs. Web Apps vs. hybride Apps

Vor dem Start eines App-Projektes ist es wichtig zu entscheiden, welche Technologie für die Entwicklung genutzt werden soll. Die falsche Frage lautet „welche Technologie ist besser?“, die richtige Frage dagegen wäre, um was für ein Projekt handelt es sich, welche Ziele werden verfolgt und welches Budget steht zur Verfügung.

Performance: In Sachen Performance sind die nativen Apps eindeutig besser als die zwei anderen Alternativen. Solche Apps belasten auch die Hardware Ressourcen der Geräte in geringerem Ausmaß. Die Geschwindigkeit der App ist eines der wichtigsten Kriterien der Usability und darf somit nicht außer Acht gelassen werden. Aber auch die Sensitivität bei der Berührung, Unterstützung von diversen Gesten, seien es Standard-Gesten oder App-spezifische Gesten, sind viel besser bei nativen Apps.

Offline Nutzbarkeit: Die nativen und hybriden Apps sind problemlos offline nutzbar. Bei den Web Apps kann dies zu einem Problem werden. Das Browser-Caching unterstützt zwar den Offline Modus bei den Web Apps, die Kapazitäten der Offline Nutzung sind aber bei Web Apps trotzdem sehr beschränkt.

Zugriff auf native Funktionen: Dieser Punkt ist eines der stärksten Argumente für native Apps. Obwohl die Web Apps auf einige Funktionen des Betriebssystems/Geräts zugreifen können, ist der Umfang kaum mit nativen Apps vergleichbar. Native Apps können im vollen Umfang auf die Funktionen des Betriebssystems zugreifen, wie GPS, Kamera, Kontaktdaten, Gesten, Benachrichtigungen usw. Die hybriden Apps können ebenfalls auf die meisten Funktionen zugreifen, siehe zum Beispiel Übersicht bei PhoneGap.

Installation: Die nativen und hybriden Apps werden von App Stores heruntergeladen und installiert. Nach der Installation sind die Apps über ein Icon auf dem Desktop aufrufbar. Die Web Apps (HTML5 Apps) werden genauso wie gewöhnliche Websites aufgerufen, über einen Link oder beim Eintippen einer URL. Danach können diese Apps als ein Lesezeichen auf dem Bildschirm des Geräts abgelegt werden und später über ein Icon/Lesezeichen wie eine gewöhnliche App geöffnet werden. Offenbar ist die Installation eher nachteilhaft für native und hybride Apps, da die Suche und Installation einer App, Zeit in Anspruch nimmt, ein Bookmark abzulegen ist dagegen sehr einfach. Diese Funktion wird aber relativ selten genutzt.

Erreichbarkeit: Die Web Apps sind für die Endkunden einfacher zu finden und zu benutzen. Wenn man nach Informationen sucht, oder eine bestimme Aufgabe erledigen möchte, ist es viel wahrscheinlicher, dass man erst im Internet nach Information schaut. Angenommen, der User ist unterwegs und möchte schnell eine Währung umrechnen, was ist wahrscheinlicher, dass er zum App-Store geht, eine App herunterlädt, diese öffnet und umrechnet, oder dass er bei Google nachschaut und die nächstbeste Website aufruft um die Währung umzurechnen? Wahrscheinlich die zweite Möglichkeit.

Entwicklungskosten und Zeit: Bei diesem Kriterium ist es entscheidend, ob die App für eine einzige Plattform entwickelt werden muss (typischer Fall z. B. iOS App für iPad für die Nutzung innerhalb eines Unternehmens), oder möglichst viele Plattformen abgedeckt werden müssen. Im ersten Fall ist es egal auf Basis von welcher Technologie man die App entwickelt, Aufwand und Zeitraum sind ungefähr gleich. Der Unterschied bezüglich des Preis und Zeitraums wird größer, je mehr Plattformen erreicht werden müssen. D. h. die Ersparnis bei drei Plattformen ist größer als nur bei iOS/Android. Wenn man den Normalfall nimmt, also eine App die auf iOS und Android läuft, kann man bei hybriden oder Web Apps im Vergleich zu nativen Apps zwischen 15-20% an Kosten sparen. Warum nicht 50%? Ganz einfach: die eigentliche App Entwicklung ist nur ein Teilprozess. Das Gesamtprojekt beinhaltet auch viele andere Teile, wie das Design, Backend, Testing, Projektmanagement usw. Hier spart man kaum etwas.

Nicht zu vernachlässigen sind auch die fix- und variablen Kosten für App Store Accounts und insbesondere die Transaktionsgebühren in Höhe von 30% (sprich, das Geld was von Apple, Google Play und Co. von Ihren Verkäufen abgeführt wird)! Diese Kosten fallen bei den HTML5 Apps selbstverständlich nicht an. Das Gleiche gilt übrigens für den Content der App: Apple ist sehr wählerisch was den Content anbetrifft, Google zwar nicht in dem Maße, hat aber trotzdem auch eine Content-Politik. Web ist dagegen (fast) frei und Sie können in der Web-App (fast) alles veröffentlichen.

Kriterien

Zurück zur Übersicht

Zusammenfassung Pro und Kontra

Native Apps sind eindeutig besser in Sachen Performance und Usability. Auch Dokumentation, Support und verfügbare Tools machen native Apps zu einer besseren Wahl. Wer also eine App erstellen will, die richtig „rockt“, der macht es nativ!

Wer dagegen schnell und relativ günstig eine App für mehrere Plattformen erstellen möchte, vor allem wenn die Nutzung der nativen Funktionen des Betriebssystems nicht allzu umfangreich ist, ist bei hybriden Apps besser aufgehoben. Man darf auch nicht vergessen, dass die Möglichkeiten und Kapazitäten solcher Apps und die verfügbaren Tools zu deren Entwicklung sich sehr schnell verbessern.

Für diejenigen, die viel Wert auf Traffic aus dem Web legen, die Plattformunabhängigkeit hoch schätzen und kaum Interesse am Zugriff an nativen Funktionen bzw. dem Offline Betrieb haben, sind Web Apps (HTML5 Apps) zu empfehlen. Wir müssen aber nochmal betonen, zu empfehlen ist diese Alternative nur als Ausnahme.

hybrid vs native vs web app

Zurück zur Übersicht

Anwendungsfälle

Auf Basis von den beschriebenen Kriterien haben wir eine Übersicht zur Orientierung erstellt, bei welcher App Kategorie welche Technologien zu empfehlen wären. Diese Übersicht basiert ebenfalls auf den Ergebnissen diverser Studien und Befragungen, wie zum Beispiel diejenige von venturebeat.com. Diese Studien zeigen, bei welchen Apps welche Technologien bevorzugt werden.

Anbei eine kurze Übersicht, die lediglich zur Orientierung dient:

apps nach Kategorie

Generell, je breiter die Zielgruppe und geringer die Anforderungen an die Performance, desto sinnvoller ist es eine hybride oder eine Web App (HTML5 App) zu entwickeln. Im Gegenfall wäre eine native App eine bessere Alternative.

Zurück zur Übersicht

 

Share Button
The following two tabs change content below.
Davit
Davit ist Gründer und Geschäftsführer von APP3null GmbH

Comments are closed.