Archive for September, 2013

  • Mobile Strategie – Erfolgsgeschichten: mehr Leads, niedrigere Kosten, mehr Interaktion und mehr Kunden

    Es ist gar keine Frage – eine mobile Strategie ist wichtig für jedes Unternehmen. Es gibt trotzdem einige Skeptiker, die die mobile Branche und die ganze Diskussion für überbewertet und „overhyped“ halten.
    Um diese Skeptiker zu überzeugen habe ich eine Liste der Case Studies zusammengestellt. Diese Beispiele zeigen, wie erfolgreich die mobile Strategie für Ihr Unternehmen sein kann – vorausgesetzt, es ist gut durchgeplant.

    Case Study 1: dubizzle.com

    Es handelt sich um eine der größten Websites für die Anzeigen im Nahen Osten. Die Firma entstand in Dubai und hat sich schnell in die Nachbarländer expandiert. Zurzeit ist die Website in 11 Ländern aktiv und beschäftigt 100 Mitarbeiter. Traffic: sechs Millionen eindeutige Besucher pro Monat!
    23% aller User besuchen die Website über Smartphones. Es war natürlich für das Unternehmen ein großes Problem, keine mobilgerättaugliche Website zu haben.
    Laut Nadia Zehni – Search Marketing Manager: “The way people search for things is changing, and mobile is playing an increasing role. We find that people searching on mobile phones and tablets tend to be more serious buyers with specific requirements in mind, as opposed to users who just browse on a desktop.”
    Die Firma hat Ihre Website responsive gemacht. Ergebnisse (mobile Besucher vs. Desktop Besucher):
    1. Im Schnitt pro Besuch um drei Seiten mehr aufgerufen
    2. Durchschnittlicher Besuch dauert länger um zwei Minuten
    3. Anstieg der wiederholten Besucher um 7%
    Jeder der sich ein bisschen mit Websites und Internet Marketing beschäftigt hat, weiß sehr gut, wie schwer diese Ergebnisse zu erreichen sind! Gar nicht zu sprechend über Anstieg von Usability: man kann die Anzeigen von Unterwegs einstellen, mit Handy die Fotos von Gegenständen machen und diese direkt auf die Website laden usw.
    Zusätzlich dazu hat die Firma Google Mobile Ads genutzt. Ergebnis: Click-Through-Rate ist um 14% gestiegen.
    (hier geht’s zur Case Study)

    Case Study 2: SAIB (The Saudi Investment Bank)

    Um zu verstehen was SAIB macht du wer die Kunden dieser Bank sind, muss man die Geschichte der Bank kennen. Kurz zusammengefasst: es war eine Investment Bank die seit 2005 ihren Fokus Richtung Commercial Banking verschoben hat. Der typische Kunde von SAIB ist eine Person zwischen 25-40 Jahren, mit einem guten Einkommen. Die Produktpalette besteht hauptsächlich aus Gehaltskonten und Verbraucherkrediten.
    Da die Kunden von SAIB sehr hohe Affinität gegenüber Mobilgeräten haben musste die Bank eine mobile Strategie entwickeln. Samer Al Rayyan (Assistant General Manager Personal Banking):
    “Mobiles have become an extension of people’s personalities. If you’re not in the mobile space, you’re not reaching out to your customers.”
    Diese Strategie bestand aus drei Teilen: Traffic über mobile Werbung (Google AdWords) und mobile Suche, Umgestaltung der Website auf responsive und Erweiterung durch diverse mobilen Tools (Filialenfinder usw.) und eine Mobile Banking App.
    Die Ergebnisse:
    • Anzahl der Conversions über Smartphones gegenüber Desktops sind um 67 höher
    • Cost per Lead über Mobilegeräte ist um 50% niedriger als über Desktop und um 90% niedriger als über andere online Werbungs-Methoden!
    (Hier zu Case Study)

    Case Study 3: Plusnet

    Heutzutage besitzen immer noch überraschend viele Online-Shops und auf den Endkunden ausgerichtete sonstige Portale keine mobilgerättaugliche Website. Dabei gehört es solche Website mehr zu Grundausstattung als zu optionalen Features. Die Geschichte von Plusnet (Breitband und Telefon Dienstleistungen) zeigt, wie effektiv die mobile Strategie sein kann.
    Plusnet hat erkannt, dass viele Kunden die Bestellungen über Smartphones machen würden, wenn die Website auf Mobilgeräten nicht so unübersichtlich wäre. Aus diesem Grund hat die Firma eigene Website überarbeitet, so dass diese auf verschiedenen Geräten und Auslösungen richtig angezeigt wird. Außerdem wurde die Website insgesamt überarbeitet, die überflüssigen Inhalte gekürzt, wichtige Inhalt weiter oben platziert, Anmeldeprozess einfacher gemacht. Gleichzeitig wurde mobile Werbung geschaltet.
    Ergebnis:
    • Auf der neuen Website ist die Conversion-Rate höher auf Smartphones und Tablets als auf der früheren Website insgesamt (inklusive Desktop)
    • Auf Smartphones ist die durchschnittliche Conversion-Zeit um 40% gesunken
    • Durchschnittlicher Dauer des Besuchs und Anzahl der besuchten Seiten ist gestiegen
    • Und das Wichtigste: die Online Verkäufe über Tablets und Smartphones im ersten Jahr wurden verzehnfacht!

    (Hier zu Case Study)

    Case Study 4: L’Oreal Redken goes Mobile

    Die oben beschriebenen Case Studies konzentrieren sich auf die einfachsten Beispiele, meistens auf Umstellung der Website auf responsive und Nutzung von mobiler Werbung. Anders sieht es im Fall von einer der Brands von L’Oreal – Redken. Redken hat eine multi Channel mobile Strategie betrieben. Statt nur die Website mobilgerättauglich zu machen, hat die Firma zusätzliche Apps entwickelt, die auf bestimmte Kundengruppen ausgerichtet sind: professionelle Frisören und Studenten der Kosmetologie.
    Nach der genauen Analyse der Kundengruppen hat die Firma festgestellt, dass 66% aller Stylisten und Frisören Smartphones nutzen (stand 2012), im Vergleich zu 50% in der Gesamtbevölkerung. Für diese Kundengruppe hat Redken eine spezielle App Entwickelt, die den Stylisten helfen, die Produkte der Firma besser zu verstehen, die Farben und Formeln für die Besucher der Salons besser zu wählen usw. Aktuell wird die App im Schnitt pro Aufruf stolze 27 Minuten lang benutzt und achtmal pro Monat aufgerufen.
    Für eine andere Zielgruppe und zwar für die Studenten von Redken Exchange Academy wurde eine Tablet Applikation geschrieben, ein Tool was den Ausbildung, Sales und Marketing Zwecken dient. Die App wird beim Start der Veranstaltungssaison von Studenten heruntergeladen. Mit Hilfe einer einzelnen App wurde das Geld für diverse Lernbücher und Lernmaterial gespart.
    Für die Endkonsumenten hat Redken die klassische Stratege angewendet: eine mobile Website (nicht mit responsive Website zu verwechseln). Die neue mobile Website erweitert um ein paar Features hat bewirkt, dass mobiles Traffic auf „Salon Locator“ von 3% auf 10% angestiegen ist. Nach der Schaltung von Google Mobile Apps ist dieser Prozent sogar auf 23% angestiegen.
    (hier zu Case Study)

    Die gezeigten Beispiele zeigen, wie durch geschickte mobile Strategie positive Ergebnisse für Ihr Unternehmen erreicht werden können. Auf dieser Stelle müssen Sie sich überlegen:

    1. Wie viele Prozent Ihrer Website-Besucher kommen über Smartphones?
    2. Ist Ihre Website schon responsive?
    3. Wer sind Ihre Kunden? Wie hoch ist ihre Affinität den Smartphones gegenüber?
    4. Bekommen Sie IRGENDWELCHE Leads über Mobilgeräte?
    5. Reicht Ihnen nur eine mobile bzw. responsive Website, oder können Sie verschiedene Kundengruppen über verschiedene Apps erreichen?

  • Wie kann man mit Hilfe von Business Apps Umsatz steigern

    Einführung

    Es ist eine Tatsache – die Nutzung von Mobilgeräten und mobilen Apps ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Darüber wurde bereits sehr viel geschrieben und diskutiert, deswegen werde ich hier dem Leser die Statistik ersparen. Wir sind uns auch einig – es handelt sich nicht um etwas Temporäres und Umkehrbares – die Mobilgeräte als einige der wichtigsten Medien für Internet User, digitale Kommerz und Entertainment sind da und werden da bleiben.
    Was bedeutet das aber für Ihr Geschäft? Gibt es Ihrerseits Handlungsbedarf? Wie können große und kleine Unternehmen diesen Trend effektiv für die Vermarktung ihrer Produkte und Leistungen nutzen?
    Mobile Business Strategien stecken noch in den Kinderschuhen. Aber das exponentielle Wachstum der Industrie und deren atemberaubende Innovationskraft lassen vermuten, dass wir uns kurz vor einem wichtigen Durchbruch befinden, wo die mobile Marketing- und Vertriebsmethoden viel mehr vielfältig, komplex und raffiniert sein werden.

    Inspiration

    Mandarin Oriental
    Diese Hotelkette hat Ende des Jahres 2010 ihre erste mobile Applikation (nur für iOS) rausgebracht. Mit Hilfe von dieser App kann man über Handy Hotelzimmer buchen. Einsatz von nur einer mobilen Plattform hat sicherlich die Auswirkung dieser Maßnahme beschränkt. Aber der positive Effekt lässt sich trotzdem nicht übersehen: die Umsatzkosten (als Prozentsatz vom Umsatz) sind schon in 2010 gesunken (63,3%), im Vergleich zu 2009 (68,1%) und im folgenden Jahr – 2011 waren die Umsatzkosten niedriger (59,9%) als in den letzten drei Jahren.

    Intercontinental Hotel Group
    Noch aussagekräftiger ist das Beispiel von Intercontinental Hotel Group. Diese Hotelkette hat im April 2010 erste mobile Buchungsappikation (erst mal nur iOS, ein paar Monate später gefolgt von Android) auf den Markt gebracht. Im ersten Jahr nach dem App Release sind die mobilen Buchungen (die offenbar früher über Drittanbieter und Vermittler Apps zustande gekommen sind) um 1000% gestiegen! Die gleiche Zahl an Buchungen wurde in ersten fünf Monaten des Folgejahres erreicht! Die Umsatzkosten waren in 2009, 2010 und 2011 entsprechend 50%, 46,3% und 43,6% des Umsatzes!

    Was bedeutet das?

    Gut durchdachte mobile Strategie und effektiver Einsatz von mobilen Business Apps kann: a. Kosten sparen, b. direkt Umsatz steigern, c. Kundenzufriedenheit erhöhen usw. (der jeweilige Effekt ist abhängig von Ihrer Zielsetzung und Ihrer Strategie). Leider wird diese Tatsache von vielen Unternehmen ignoriert. Auf der anderen Seite gibt es viele Firmen, die eine App entwickeln lassen, weil „alle schon eine App haben“. Dass solche Apps den Kunden keinen richtigen Mehrwert bieten und dass kein Mensch diese Apps nutzt wird nur im Nachhinein klar.
    Fazit: eine gut geplante mobile Strategie ist unentbehrlich!

    Einsatzmöglichkeiten von mobilen Business Apps

    Außer den typischen Fällen, wo die mobile Apps als Ergänzung für die Web-Dienste benutzt werden, (oben erwähnte Buchungssysteme, mCommerce usw.) gibt es viele Geschäftsmodelle, wo die Zweckmäßigkeit des App-Einsatzes nicht ganz klar ist. Insbesondere bei den typischen Offline-Firmen ist es nicht immer eindeutig, welches Nutzen Business Apps bringen können. Hierzu einige Gedanken:

    Geo-Targeted Push Benachrichtigungen

    Jeder von uns, der einen Smartphone besitzt kennt die Push Benachrichtigungen. Diese werden von verschiedenen App Anbietern sporadisch oder regelmäßig genutzt um Aufmerksamkeit zu wecken. Oft hat diese Maßnahme einen negativen Effekt und die Benachrichtigungen werden einfach deaktiviert oder manchmal sogar die App gelöscht.
    Beim richtigen Einsatz aber können die Push-Benachrichtigungen zu einem wirkungsvollen Tool werden! Die Logik ist einfach: die Kunden benachrichtigen, wann sie das brauchen und sagen, was sie hören möchten! Und auf keinen Fall übertreiben.
    Beispiel:
    • Ein Restaurant schickt über seine App gegen Mittag Benachrichtigung an alle App Benutzer innerhalb eines bestimmten Umkreises mit Beschreibung des heutigen Menüs.
    • Auf dem großen Messegelände bekommen die User der Messe-App eine Push-Benachrichtigung über Angebote und Events in der Nähe.

    Dynamische Angebote

    Ist morgen letzter Tag vom Schlussverkauf? Befinden sich Ihre Kunden in der Nähe? Dann könnten Sie Ihre Kunden kurz darauf aufmerksam machen, dass sie die Möglichkeit nutzen können und in Ihrem Geschäft vorbeischauen sollten.
    Denken Sie an „Groupon Now“

    Und das wäre nur der Anfang!

    Daten Sammeln über das Kundenverhalten

    Fragen Sie jeden Webmaster, wie sich seine Kunden auf seiner Website verhalten und Sie bekommen eine detaillierte Darstellung: wie lange ein durchschnittlicher Besucher auf der Website bleibt, wie viele Besucher springen ab, wie viele Seiten werden im Schnitt pro Besuch geöffnet usw.
    Jetzt fragen Sie den Besitzer eines Bekleidungsgeschäfts, ob er Ihnen solche Informationen mitteilen kann. Wahrscheinlich nicht! Aber: was wenn es möglich wäre durch Wi-Fi Signale erzeugt von den Smartphones Ihrer Besucher das Verhaltensmuster Ihrer Kunden innerhalb des Shops zu tracken? So eine Art Google Analytics für Offline Business? Ob das möglich ist? Ja, nichts anderes macht die Turnstyle Solutions!

    Werbespiele

    Sogar wenn das Wachstumspotential für Business Apps mehr als vielversprechend ist, werden die Smartphones heutzutage viel mehr für Unterhaltung genutzt. Und es wird sehr viel gespielt! Dabei ist das Konzept von Werbespielen weder neu, noch besonders kompliziert. Sogar in Wikipedia kann man lesen: „Während beinahe 90 % aller Testpersonen TV-Spots als störend beurteilen, stößt die Werbung in Werbespielen bei mehr als der Hälfte auf Sympathie.“ (Josef König auf innovations-report.de: RUB-Forscher untersuchen Adgames: Werbebotschaften im sympathischen Umfeld).
    Es gibt viele Vorteile die Werbespiele bieten: positive Effekte auf das Branding, Möglichkeit für In-Game Werbung, Einsatz bei den Marketing Kampagnen und Promotion der neuen Produkte, unter anderem auch Anreiz eigene App interessanter zu machen und Kunden dazu zu bringen sie immer wieder aufzumachen und zu benutzen – die Grenze wird meistens durch Phantasie und weniger durch Technologie gesetzt. Dieses Spiel welches durch meinen guten Freund und seinem exzellenten Team entwickelt wurde ist nur ein kleines Beispiel für solche Werbespiele.

    Fazit

    Die erwähnten Methoden wie Geo-Targeted Push Benachrichtigungen, dynamische Angebote, Datensammlung und Werbespiele sind Spitze des Eisbergs. Je weiter man forscht und nachdenkt, desto mehr interessante Möglichkeiten findet man, wie man durch den geschickten Einsatz von mobilen Business Apps sein Geschäft vorantreiben kann. In nachfolgenden Artikeln werde ich jede von oben erwähnten Methoden näher erläutern.
    Wichtig ist zu verstehen, dass Smartphones und mobile Applikationen umfangreiche Informationen über Kunden, ihr Kaufverhalten, Standort, Präferenzen und andere wichtigen Faktoren liefern können und diese Information ermöglicht den Geschäftsinhabern und Marketing Abteilungen durch Einsatz von Mobilen Business Apps die Werbemaßnahmen mit erstaunlicher Präzision durchzuführen. Die Adressierung von Werbung kann viel gezielter gestaltet werden als es sogar bei Social Media der Fall ist!